Dachzelt Bericht 2016

Hey,

ich möchte an dieser stelle kurz einen Bericht zu unserem Dachzelt abgeben. Aufbau und alltags Tauglichkeit.

Entschieden habe ich mich für ein Dachzelt von Campwerk. Inkl. Zubehör wie eine Zwischenlage für unter die Matratze und ein zusätzliches innen Zelt. Zur besseren Feuchtigkeitsbewältigung.

Der Aufbau:

DSC_0147
Es war einmal ein großer Karton
DSC_0149
DSC_0148
DSC_0151
allerlei Zubehör…
DSC_0152
Kleingram

Also erstmal Anleitung lesen. Man will ja nix kaputt machen.

DSC_0150
Aha … so so…
DSC_0153
Schrauben….
DSC_0154
Dachträger schienen
DSC_0156
Fest…

Weiter?

DSC_0155
okay…

Bedingt durch die heck klappe vom XJ seitlicher Aufbau. Also kein Absägen der Schienen notwendig.

DSC_0158
Leiter dran fummeln…
DSC_0166
Nimmt Gestalt an….

Und nun noch die Abdeckung.

DSC_0168
Kederschiene… aha
DSC_0167
rein damit….

Matratzenunterlage auspacken und Zelt aufklappen…

DSC_0162
hm….
DSC_0161
Ahhh…

Aufklappen und Matratze rein…

DSC_0164
sieht geräumig aus…
DSC_0165
Sogar mit einer Umrahmung für die Matratze gegen Feuchtigkeit

Sieht schon aus wie ein Zelt :o)

DSC_0159
cool…
DSC_0160
Mal auf den ersten Test gespannt…
DSC_0170
tata !
DSC_0171
Ein Dachzelt….
DSC_0185
Erster Test in der näheren Umgebung erfolgreich.

Auf Grund der Aufmachung und des Gewichts ist es besser man Montiert es zu zweit auf dem Autodach. Auch mein Ersatzrad auf dem Dach nimmt etwas Platz bei ausbreiten des zweiten Fensters. Wie man sieht gibt es für alles eine Lösung…

DSC_0091_2
macht sich gut….

Sieht auch zusammengeklappt sehr gut aus :o)

DSC_0065_2
Alles aufgeräumt….

Auf der dies Jährigen Sommer Tour musste das gute Stück auch schon beweisen was es kann. Wind und Regen haben uns ziemlich zugesetzt. Aber seht selbst.

Regen in Slowenien:

Wind in Kroatien:

Aber es blieb alles Trocken und heil. Was ich feststellen musste ist ein Verrutschen der Kederaufnahme an den forderten Seitenteilen durch das wiederholte auf und klappen. An, dem Einstieg gegenüberliegenden, Außen Fenster hat sich bei Wind der Reißverschluss im zusammengerolltem Zustand ausgehängt. Was eine ziemliche fuddelei zu folge hatte. Abhilfe schaffte das nicht ganz hochrollen der äußeren Fenster Abdeckung und gut war es. Auch die Schlafsachen wie Kissen und decken können mit eingepackt werden. Die Abdeckung lässt genug Platz um das Zelt Komfortabel wieder ein zu packen. Das Material macht ein sehr wertigen Eindruck und schützt Optimal vor wind und Wetter. Wir werden sehen wie es sich die nächsten Jahre bewähren wird.

Nach zwei Wochen Tour mit dem Zelt muss ich sagen – sehr zu empfehlen. Auch der Kontakt zu den Kollegen von Campwerk war nett und zuvorkommend. Würde ich wieder kaufen….

Grüße

ex

Projekt Fahrwerk 2016

Vorbereitend auf die anstehenden Touren dieses Jahr und vor dem Hintergrund das bei unserem Indianer die Dämpfer durch sind haben wir uns für ein Fahrwerk entschieden. Dann kommt er auch gleich etwas höher und das Fahrgefühl wird sich on- sowie offroad enorm verbessern.

WP_20160108_11_31_47_Pro_LI
Vorher…
WP_20160117_09_40_52_Pro_LI
Nachher

Die Entscheidung ist auf ein trail master 2″ Höherlegungsfahrwerk inkl. Lenkungsdämpfer gefallen.

Es wird sicher spannend die Teile zu Verbauen. Auch die Optik ist mit Sicherheit nicht zu vernachlässigen :o) Natürlich wird der Einbau innerhalb dieses Beitrags dokumentiert. Bestellung ist heute raus.

Jetzt wird er untenrum erstmal im Rostlöser Schwimmen.

______________________________________________________

Erstes Paket zum Fahrwerk ist eingetroffen also gleich ausgepackt und geschaut was das so drin ist:

Okay. Stoßdämpfer und irgend welche Kartons
Der Lenkungsdämpfer
Drunter die Federn

Was ist in den Kartons?

Achskeile
Blattfeder Buchsen
Blattfeder ´U´ dingens halter
TÜV Gutachten – wichtig
Einbauanleitung
So wie sich das liest wird das ein Kinderspiel

Irgend etwas fehlt. Die Blattfedern. Also wieder raus zum Indianer und weiter alles schön mit Rostlöser einweichen.

WP_20160108_13_19_43_Pro_LI
Leer….

______________________________________________________

Am nächsten Tag kamen dann auch die Blattfedern.

Schwer. Hoch. Irgendwie Fett :o)

Okay. Jetzt Einbauanleitung zur Hand. Auto hinstellen und aufbocken.

Sollte es regnen ab mit dem Heck in die Garage. Ganz rein passt er net. Kein platz zum Schrauben.
Erstmal kucken wie das da so aussieht.

Im Grunde ja ganz einfach.

Blattfeder von der Achse lösen. Also die vier Schrauben weg dann ist auch der Stabi frei. 19ner Muttern.
Oben 13ner Schrauben.
WP_20160108_13_16_30_Pro_LI
Unten 19ner Mutter.
Ups da steht ja ein Flens :o)
Blattfederbolzen. 21ger Mutter. Ja 21!!

Also ran und alles Abschrauben. Die Blattfederhalterung zur Achse war kein Thema. Lief alles wie butter.

WP_20160108_14_10_20_Pro_LI
Ruck..
WP_20160108_14_16_49_Pro_LI
..zuck

Die Platte hat ne Nummer. Wen es interessiert hier das Bild:

WP_20160109_15_34_39_Pro_LI

Wichtig dabei ist das jetzt schon unter der Achse ein zusätzlicher Wagenheber platziert ist damit diese nicht abstürzt.

Also hoch und mit einem Bock abstützen.

Als nächstes der Stoßdämpfer.

WP_20160108_13_36_27_Pro_LI
Erst unten

Dann oben. Und Zack ohne großen Aufwand die erste Schraube abgerissen.

Unteres Gewinde im Bild. Da steckt die Schraube.

Toll. Was jetzt? Hm könnte M8 Gewinde sein. Nein ist 5/16tel Zoll. Suuper. Zum Glück einen Kompetenten Freund dabei der Gewindeschneider hat die schon seid Jahren einen guten dienst tuen. Also Schraube raus bohren und 5/16tel Gewinde wieder rein schneiden. Die Schrauben haben keine Nummer auf dem Kopf die die Festigkeit angeben. Bei uns würde man sagen ´mukefuck´ Schrauben die man natürlich nirgends einfach so bekommt. Das es  Freitag und früh am Tag ist weiter. Ran an die Blattfedern.

WP_20160108_14_17_02_Pro_LI
21ziger Bolzen der links im rahmen Verschraubt ist. So weit ist er raus gegangen. Dann ging nix mehr. Hülse der Blattfedergummis verknüdattelt…
WP_20160108_14_17_07_Pro_LI
Hinterer Bolzen – Mutter ging Einwand frei ab Bolzen frei.
WP_20160108_14_36_53_Pro_LI
Aber! Die Anhängerkupplung im Weg. Nix mit Bolzen nach rechts rausziehen….

Wie war das mit dem Flens? Erstmal eine rauchen. Überlegen. Dann beim ´netten´ Chrysler Händler um die ecke vorbei Blattfederbolzen und Stoßdämpferschrauben bestellen. Die Anhängerkupplung uneingeweicht abschrauben – neeee….

Als nächstes den vorderen Bolzen mit der Flex weg flexen und tütteln in der Hoffnung das die Feder kommt. Natürlich nicht. Dann Blattfederkopf abflexen und tütteln. Geht nix weil der Führungskopf des Bolzen noch im Gewinde hängt und die Sau einfach nett will :o)

WP_20160109_11_31_52_Pro_LI
Kuckst du links Schraube in rahmen.
WP_20160109_11_31_59_Pro_LI
Den Kopf mit ner Schraubzwinge Fixieren und mit der großen Flex ran. Nach schneiden.

Bis dahin gut. Vorderer teil der Blattfeder ist ab. Gewinde M14 im Rahmen zur Sicherheit nochmal nach schneiden damit der neue Bolzen sich auch wohl fühlt.

WP_20160108_14_36_58_Pro_LI
Ja der Hintere Bolzen.

Dort ist nix mit Flexen weil kein Platz. Also mit der Eisensäge dem Bolzen zu leibe Rücken. Fühl sich an wie wenn man aus dem Knast ausbrechen will. Hätte ein Youtube Video dazu machen sollen 🙂 Dann war sie auch endlich raus.

Also wie verhält sich das mit der neuen Blattfeder? Buchsen rein. Gut fetten!!

WP_20160109_13_11_18_Pro_LI
Langzeitfett. Wieso nicht :o)

Interessant war das da noch vier kleine Buchen dabei waren die nicht passen. Also rein mit den Dingern.

WP_20160109_13_23_43_Pro_LI
Den Dreck wegdenken 🙂
WP_20160109_13_23_54_Pro_LI
Geht gut rein. Zum auseinander machen der Buchsen war vorsichtiges tütteln am Schraubstock notwendig.

Jetzt endlich mal das erste neue Teil reinlegen. Allerdings auf Grund fehlender Bolzen – Feierabend.

WP_20160109_14_16_39_Pro_LI
Schee….

Die Blattfeder muss natürlich jetzt in den Rahmen und den hinteren Schäkel rein.

WP_20160109_14_17_07_Pro_LI
Also Schäkel los schrauben und so weit wie Möglich nach vorne drücken.
WP_20160109_14_16_48_Pro_LI
Und vorne am rahmen reinfuddeln…

Klappt ganz gut. Jetzt kommen natürlich die Herausforderungen – wie den hinteren Bolzen ganz reinbekommen da durch die Lage des Schäkels der Bolzen an der Anhängerkupplungsschraube ansteht. Weiter die korrekte Mitte auf der Achse finden. Inkl. dem Achskeil. Der nippel zum Vermitteln der Blattfeder lässt inkl. Achskeil gerade mal 1mm überstand um das Loch der Achse zu finden.

WP_20160109_14_17_02_Pro_LI
Alles noch bissel scheb…

Also schauen wir uns tief in die Augen und werden uns klar das die andere Seite auch raus muss damit wir genug spiel mit der Achse haben. Glücklicherweise gingen die Blattfederbolzen sehr gut raus. Die an der an der hinteren Seite zur Anhängerkupplung abgeflext und gut. Natürlich ist beim Stoßdämpfer auch eine der oberen 13ner ´mukefuck´ Schrauben abgerissen. Das nach schneiden des 5/16tel Gewindes war auch nicht erfolgreich. Also kurzerhand ein M10 Gewinde reingeschnitten und ne Schraube zurecht gemacht.

WP_20160109_16_52_49_Pro_LI
Tüdel – tüdel. Die hält mehr wie die Originalen. Tunnig :o)

Die Herausforderung ist nun die Achse. Diese hängt jetzt komplett frei. Um das Kreuzgelenk der hinteren Kardanwelle nicht zu beschädigen Abstützen was das zeug hält.

WP_20160109_15_14_59_Pro_LI
Wie gut das vom letzten Hausumbau noch ein Stück Balken da war.
WP_20160109_15_14_51_Pro_LI
Sieht schon krass aus.

Also zweite Blattfeder mit Gummibuchsen bestücken und in Schäkel und Rahmen reinfriemeln. Die Bolzen nicht festziehen sondern nur zur Führung eindrehen. Jetzt sollte ja die achse leicht so zu halten sein das die Blattfedern inkl. Achskeile in dem loch der Achse arretieren.

WP_20160109_18_18_45_Pro_LI
Zwei Wagenheber um die Achse auszurichten.

Eine Stunde später. Nein. Das geht so nicht. Weil der Winkel der Achse sich immer wieder so verschiebt das der Nippel der Blattfeder nicht ins Loch der Achse will. Ist halt nur ca. 1mm der unter dem Achskeil rausguckt.  Das hätten die ja auch bissel Komfortabler machen können und dem Nippel 3mm überstand geben. Also da kein Flens mehr im Haus ein Bit aufgemacht und Brainstorming. Das zeuch muss heute rein sonst denken die Frauen wir bekommen garnix gebacken. :o) Idee war dann an beiden Achsseiten die Bügel der Blattfedern anzuschrauben und in den Bügeln zu Vermitteln. Siehe da es hat geflutscht.

WP_20160109_20_44_09_Pro_LI
:o)

Stück für stück rein fuddeln und anziehen. Dann hängt die Achse nämlich auch wieder da wo sie soll.

WP_20160109_20_44_01_Pro_LI
Toll der Keil wie er sitzt :o)
WP_20160109_20_43_39_Pro_LI
Schön ordentlich
WP_20160109_18_56_07_Pro_LI
Auf beiden Seiten.

Nun die Blattfedern mit den Richtigen Drehmoment festziehen. Vorne 150nm hinten 110nm. Die Schäkel aber noch nicht wieder anziehen. Erst wenn er auf den Reifen steht. Also Stoßdämpfer ran.

WP_20160109_21_09_30_Pro_LI
Schee is er

Am besten mit einer Zange die oberen halten schon ein bissel in den Winkel des Rahmens drehen. Am besten erst unten an der Achse Andrehen und dann oben reinfuddeln.

WP_20160109_21_09_16_Pro_LI
ausrichten
WP_20160109_21_09_11_Pro_LI
Fest und gut..
WP_20160109_21_08_55_Pro_LI
Subba….

Tipp: Die Aufkleber sind schon so angebracht das man diese erkennen kann wenn die Dämpfer verbaut sind.

Reifen dran. Ablassen und anschauen.

WP_20160109_22_38_53_Pro_LI
Ja es war dann schon spät.
WP_20160109_22_37_22_Pro_LI
Aber Foto musste.

Kommt schon hoch der Kollege. Feierabend.


Am nächsten Tag mal die front checken.

 

WP_20160110_09_28_42_Pro_LI
Okay scheinen die Selben Schrauben am Stoßdämpfer zu sein.
WP_20160110_09_54_10_Pro_LI
Die Feder wird lustig.
WP_20160110_09_54_26_Pro_LI
Nochmal schauen was da denn alles weg muss….

Ups. Eine gebrochene Koppelstange.

WP_20160110_09_28_34_Pro_LI
Die hat´s zerlegt.

Was nimmt man den da jetzt? Die Originalen kann ich nach den Touren direkt wieder Tauschen. Hm. Da gibt es aushängbare. Das hört sich super an. Im Gelände dann Splint raus und die Verschränkung erhöhen. Hört sich gut an.

Also diese teile Bestellt:

5847408
Die kann man auch schön an das neue Fahrwerk anpassen. Da wären die Originalen am Limit gewesen.

______________________________________________________

Koppelstangen da. Auf geht´s.

WP_20160116_09_25_29_Pro_LI
Mortz die Beschreibung dabei.
WP_20160116_09_11_55_Pro_LI
Sehen ja schon unscheinbar aus.

Ab in die Garage und Auto hoch bocken. Böcke drunter und erstmal ab schrauben. In der Beschreibung zum Fahrwerk steht das lediglich der Panhardstab ab muss und man die Bremsleitungen vom rahmen abschrauben soll. Ich hab die Bremssattel abgeschraubt und diese gegen herunter fallen gesichert. An die Rahmen schrauben geh ich nach der Erfahrung mit den hinteren Dämpfer schrauben nicht ran. Sollte man keinen Federspanner haben macht es sinn auch die Längslänker abzuschrauben. dann kommt die Achse tiefer und mann kann es ohne Versuchen. Dazu kann ich nichts sagen. So ein passender Federspanner kostet 16€ und man erspart sich viel gefuddel.

WP_20160116_08_40_10_Pro_LI
Rad ab. Bremssattel ab.
WP_20160116_08_40_15_Pro_LI
Bremsscheibe auch ab. Jetzt ist Platz für den Rest.

Die vorderen Dämpfer sind mit Muttern an der Unterseite gekontert. Also könnte die ruhig abreisen :o) Unten los schrauben. Oben ist es bissel gefrickel. Da der Hauptbremszylinder im weg ist. Hab den Luftfilter raus genommen dann ging es. Jetzt schon mal einen Wagenheber unter die Achse und halten das teil. Man weis ja nie.

WP_20160116_08_39_44_Pro_LI
Diese Schraube muss raus. Also die hinter den Leitungen.
WP_20160116_08_39_49_Pro_LI
So hat man einigermaßen platz.

Die Schrauben der Dämpfer sind auch nicht wirklich fest. Sie halten nur den Dämpfer.

WP_20160116_08_40_22_Pro_LI
Also erstmal unten abschrauben.

dann oben:

WP_20160116_08_44_30_Pro_LI
Gummis runter und Dämpfer rausnehmen.

Wenn der Dämpfer raus ist am besten als nächstes die Koppelstange rausbauen. Oben die Mutter losmachen. Unten die Mutter vom Bolzen Lösen. Der Bolzen ist fest also wird ein Torx, in einer Größe wie sie eh niemand da hat, gebraucht.

WP_20160110_09_28_34_Pro_LI
Oben war schon bissel blöd mim anhalten an der Gebrochenen Seite.

Also Flex ran:

WP_20160116_09_04_55_Pro_LI
Zack Weg. Man hat ja neue Koppelstangen.
WP_20160116_08_40_34_Pro_LI
Mortz der Torx…
WP_20160116_08_40_27_Pro_LI
Toller Bolzen.
WP_20160116_09_05_00_Pro_LI
Oben alles frei…

Sind Dämpfer und Koppelstange ab die achse vorsichtig nach unten über den Wagenheber kommen lassen. Dadurch hat die Feder oben dann etwas spiel. Etwas…

WP_20160116_08_53_45_Pro_LI
Sieht mehr aus als es ist.

Okay jetzt an die Spiralfeder. Vor den Dingern hab ich Respekt. Um an den Halter von der Feder zu kommen muss erst der Halter der ABS Leitung ab.

WP_20160116_08_47_16_Pro_LI
Zwei 10ner Schrauben. Bei mir gingen sie gut ab. :o) Diesmal nicht abgerissen….
WP_20160116_08_53_33_Pro_LI
Ab. Weghängen….

Jetzt ist nur noch die Spiralfeder im Weg :o)

WP_20160116_08_53_55_Pro_LI
Bis dahin. Kein Thema…

Federspanner. Das is schon ein Tolles Werkzeug. Okay ohne Druckluft Schrauber ist man schon am Leiern. Gut für die Figur zu dieser Jahreszeit :o)

WP_20160116_10_35_13_Pro_LI
Zomme un raus. Sagt man bei uns…

Wow wie leer das jetzt ist:

WP_20160116_10_35_21_Pro_LI
Cool :o)

Da ich bei der Hinterachse schon dachte es ginge Seite für Seite bin ich an der Vorderachse genau so reingefallen. Als ich mir das anschaue sehe ich das das nie gehen kann weil die Achse viel weiter runter muss um die neue Feder da rein zu bekommen. Trotz Federspanner.

WP_20160116_09_37_21_Pro_LI

Wow

WP_20160116_10_43_20_Pro_LI
Satte zwei Windungen mehr… geil! :o)

Also muss der Panhradstab ab. Warum der auch immer so heist. Keine Ahnung… wer es weis bitte als Kommentar zu diesem Beitrag Posten. Danke.

Der Bolzen ist mit einer Mutter gesichert die auf ein Blech geschweißt ist. Macht auch sinn denn gehen halten ist da nicht.

WP_20160116_12_00_51_Pro_LI
Das ist die Mutter.
WP_20160116_12_00_08_Pro_LI
Es war gefrickel.

Der Bolzen musste mit M10 nach geschnitten werden. Wenn wir die rechte hälfte der achse noch höher gehoben hätten wäre es wohl besser geflutscht. Dazu aber später mehr. Wenn ich schon an der stelle am werkeln bin kommt auch gleich noch der Lenkungsdämpfer ab. Geht gut ohne großen Aufwand.

WP_20160116_12_00_29_Pro_LI
Bolzen mit einer Mutter gekontert. Weg…
WP_20160116_12_00_20_Pro_LI
Hier an der Lenkstange. Die untere Schraube hätte ich mir sparen können. Denn das sieht sehr gut aus und bleibt dran.

Die Feder.

Also spannen das teil. Spannen und Spannen und Spannen……. Kippe….Spannen…..

WP_20160116_12_36_21_Pro_LI
Und drin.

Wichtig ist die Federspanner schon so ansetzen das genug platz ist die auch wieder los zu schrauben und die Feder schon so reingeht das das ende unten auf der Achse in der Federführung anstoßen kann. Es ist zwar möglich die feder noch bissel zu justieren. Aber ich hab auch zwei mal angesetzt. Auf der einen Seite natürlich 🙂 Auf der anderen ist es dann geflutscht.

WP_20160116_12_53_18_Pro_LI
Ist die Feder da nicht am Anschlag. Alles nochmal.
WP_20160116_13_35_15_Pro_LI
Satt.

Okay die federn sind drin.

WP_20160116_12_36_21_Pro_LI
Spanner ab und gut.
WP_20160116_13_35_21_Pro_LI
Tataaa…

Jetzt die Überlegung was als nächstes. Koppelstangen oder Dämpfer. Koppelstangen. Die kann man im zweifel aushängen wenn was nicht passt. Also auspacken. Ja der Bolzen. Aha. Oben Bügel. Gut. Unten der Große Bolzen M14 mit Mutter auf der einen Seite. Auf der anderen die Führung und das Splint loch. Ja das macht sinn. Fett dran. Attakke. Em….

WP_20160116_14_47_53_Pro_LI
Da kommt der Bolzen mit dem M14 und der Mutter rein. Ahhhh….

Der schöne satt sitzende Bolzen der beim Abbauen so toll fest war. Scheiße. Nix mit rausschrauben. Scheiße. Was jetzt?!? Em ist noch ein Bitt im Haus?

Ist ja klar. Bisher viel zu gut gelaufen. Ex muss ja Schickimicki Koppelstangen haben.

Bringt alles nix. Aufregen ist Zeitverschwendung. Radical Acceptness. Durchamten Musik lauter stellen und die Flex schon mal bereit legen.

Das ding muss raus. Rausdrücken? Schraube kürzen und Probieren. Im Zweifel halt Rausbohren und M14 Loch Bohren.

WP_20160116_15_39_29_Pro_LI
Rohe Gewalt.
WP_20160116_15_39_24_Pro_LI
Das ding drückt mit Tonnen…!

Nix. Einfach nix. Nicht mal ein knack oder so. Alle Metallbohrer im haus zusammen gesucht. Und ran. Beide seiten bis auf das Schmiede eisen der Achse abgeflext. Der Kopf und die Schraube. dann wird das auch gleich bissel heiß. Die Mitte der Schraube wie Butter. Aber dann…. Da sind so kleine Zähnchen zu erkennen. Die sind gehärtet. Also auf beiden seiten soweit die Bohrer tragen das teil geschwächt. Und mit Press Werkzeug getütelt. Nochmal weg andere Bohrer holen. Weiter. So ein mist. Zwei Bolzen kosten uns locker vier Stunden. Aber dann – knack raus. Mit roher Gewalt zwar. Aber raus. Jippie!!!

WP_20160116_18_32_45_Pro_LI
Jetzt klappt es auch mit dem neuen M14 Bolzen der JKS Stangen.
WP_20160116_18_32_31_Pro_LI
Krasses blödes kleines sch…..
WP_20160116_19_54_38_Pro_LI
Die bekommen einen Platz in der Werkstatt….

Jetzt kann der Rest angeschraubt werden. Also erstmal die Stoßdämpfer an beiden seiten wieder ran.

WP_20160116_10_14_09_Pro_LI
Komischer Kopf an diesem Gewinde ende.

Die neuen Stoßdämpfer haben selbst sichernde Schrauben an den Köpfen. Grundsätzlich ja nicht Schlecht. Nur bei den Platzverhältnissen im Motorraum eine nette Herausforderung. Aber geht gut. Nun der Pandingsbumsstab. Achse im Wasser. Geht natürlich nicht. Okay dann mal hoch mit der rechten Seite der Achse bis das passt.

WP_20160116_19_54_26_Pro_LI
Ja der muss da oben rein. Also rechts hoch…
WP_20160116_20_04_02_Pro_LI
Das nenn ich mal ne Verschränkung.

Lenkungsdämpfer ran.

WP_20160116_20_44_22_Pro_LI
Schön Orange jetzt.

Koppetstangen ran. Wir wären heute mittag schon fertig wenn nicht diese blöden Bolzen….naja.

WP_20160116_20_44_47_Pro_LI
Das sieht schon nett aus…

Fertig. Das Fahrwerk ist drin. Kaum zu fassen. Ex baut ein Fahrwerk in einen Jeep. Keine Selbstverständlichkeit.

WP_20160116_20_44_28_Pro_LI
Nett.

Jetzt ist der dicke bereit für die anstehenden Herausforderungen.

WP_20160117_09_40_44_Pro_LI
Irgend wie fett aber nicht übertrieben.

Was ich abschließend sagen kann ist das man auf jeden Fall zu zweit sein sollte. Alleine geht muss aber nicht. Gerade beim gegenhalten macht das sinn noch zwei Arme zu haben. Im Grunde ist es kein Hexenwerk und sehr gut ohne Hebebühne zu machen. Allerdings habe ich auch gelernt das es stellen gibt die sich nicht so einweichen lassen wie man es braucht. Weiter auch wenn eingeweicht können Schrauben abreißen. Also sollte man Gewinde Schneiden können. Oder jemanden kennen der es kann und das Werkzeug hat. Wen ich darüber nachdenke das man die Blattfedern auch mit einem Zusätzlichen Blatt hätte ausstatten können wird mir übel. Man muss davon ausgehen das bei einem XJ Baujahrs bedingt Blattfeder hülsen immer auf dem Bolzen festgerostet sein können. Die hätte nie sauber heraus bekommen ohne sie zu zerstören. Es macht also durchaus sinn ein Paar Euro mehr zu Sparen und Komplett neu zu machen. Dann ist auch erstmal ruhe. Die Front ist im Grunde das kleinere übel. Wenn man nicht gerade Aushängbare Koppelstangen Verbaut :o)

Natürlich ist die hintere Kardanwelle durch den Veränderten Winkel jetzt bissle mehr im Stress. Das kann man spüren weil es beim 2000er Modell etwas mehr Vibrationen Verursacht. In den Foren liest man das die Modelle vor dem Facelift diese Probleme nicht so haben. Kann ich aber nicht einschätzen. Ich denke die Kardanwellen Kreuzgelenke sollten eh mal getauscht werden. :o) Das hat aber noch Zeit. Das Verteilergetriebe Absenken sieht jetzt nach dieser Aktion auch nicht mehr so Aufwendig aus. Dann sind auch die leichten Vibrationen weg. In den Westalpen merkt man die eh nicht.

Ich hoffe euch hat gefallen was ihr gelesen habt. Habe Versucht es etwas falpsig und der Situation entsprechend zu schreiben.

Bedanken möchte ich mich bei den Kollegen des Jeepforum.de und der Jeepundco.eu Community die mir bei der Entscheidungsfindung und mit hilfreichen Tipps zur Seite standen. Danke Jungs!!!

Grüße

ex

Reifen

Mir gefiel das Silber der Serien Felgen nicht. Also machte ich mich ran sie Schwarz zu machen.

Abschleifen. Grundieren. Schwarz. Bei der Wahl der Reifen habe ich mich gegen die üblichen AT oder AT2 reifen entschieden.

Aufgezogen habe ich dann folgende: Cooper Discovery ST Maxx 225/75/R16.  – 70% Offroad / 30% Onroad. www.coopertires.de

Hier ein paar Bilder dazu:

Fünf im Bunde
Wunde Finger schleifen
Grundieren.
Lack drübber. Drei schichten.
Wenn sie immer so schön bleiben würden …

Als Straßenbereifung gab es dann noch einen Satz ZJ Felgen inkl. Wrangler Gummis. 225/70/R16. Normale M+S Reifen für den Alltag.

Grüße

ex

Kreuzgelenk Vorderachse

Es rasselte und knatterte nach dem Fahrtraining beim ADAC. Die Stifte im rechten Kreuzgelenk hatten sich verabschiedet. Keine Schmierung mehr. Also raus damit.

Einige YouTube Video´s später war es erledigt.

Habe mich etwas angestellt. Man sollte die Radnabenschraube lösen – dann geht alles bissel leichter :o)

Das teil ab. Bevor die Steckachse rausgeschraubt wird.

Also – erstmal Reifen ab. Bremssattel und Bremsscheibe ab.:

WP_20150718_16_19_08_Pro
Bremssattel sind nur zwei Bolzen. Die Scheibe ´oje?´eine oder zwei kleine Schrauben.
Steckachse abziehen und dann sieht dat so aus.
Mit Radnabe noch dran :o) geht auch !

Nun anhand der YouTube Anleitung auf der Achse rumgebollert. Kreuzgelenk raus.

tata…

Also so einfach wie in den Video´s flutsch das natürlich nicht. WD40 ahoi ! Zwei Dosen verbraten…. und man sollte einen ´Plastik – schon – Hammer?!?´  besitzen. Der Normale hinterlässt Macken auf der Steckachse.

Und neues rein:

Alles wieder reinschrauben. Fertig.

 

Hier noch eine hilfreiche Anleitung aus dem Jeepforum. Das nächste Kreuzgelenk geht dann wie Butter von der Hand.

Da es mein erstes war – stolz! – :o)

Grüße

ex

 

Bremslicht Schalter

Kurz und Knapp. Die Bremslichter hinten gingen nicht mehr. Schon an Tauschen von hinterem Kablebaum gedacht. Und das noch vor der Velebit Tour. Oh Gott.

Aber als ich mich schlau gemacht hatte kam die Erleichterung. Also Unters Lenkrad geklettert. Über Kopf ein Foto gemacht. Und für paar und dreißig Euro den Bremslichtschalter getauscht. Ab stöpseln – neuen an stöpseln – fertig. Das einzig blöde ist das überkopfuntermlenkradaufdemrücken arbeiten.

Natürlich könnte man sich fragen warum diese lapalie Posten. Zur Beruhigung für alle die, denen auch das Herz erstmal in die Hose rutscht und die, die  Gedanken an eine Riesen Reperatur im Kopf haben. :o)

Grüße

ex

 

Radio Umbau

Eines der ersten kleineren Projekte die umgesetzt wurden. Radioumbau inkl. der Erneuerung der Frontboxen. Eine Radio blende und ein Adapteranschlusskabel für den XJ gibt es im Netz.

Also erstmal den Original Radio raus:

Erstmal muss die Blende ab
Einfach untern reingreifen und mit einem ruck die klipse lösen.
Schraube am Radio links – Lösen.
Schraube am Radio rechts. Lösen.

Sind die Schraube gelöst kann das Radio rausgezogen werden:

Ab stöpseln – fertig

Jetzt kann das Adapterschlusskabel und die neue Radrioblende montiert werden:

WP_20150220_18_59_55_Pro
Adapteranschlusskabel einstöpseln
Radioblende reinschrauben – Anschlusskabel für die Endstufe ran.

Bei Anschluss des neuen Radios dran denken das der XJ eine Serienmäßige Endstufe unter der Rückbank hat. Diese muss über den ´Elektrische Antenne´ Anschluss des neuen Radios angeschlossen werden damit sie auch angeht wenn die Zündung an ist. In der Regel ein Blaues Kabel.

Fertig

Bei den Boxen bin ich ins Fachgeschäft mit den alten Originalboxen und hab sie dort messen lassen. Damit sie dann auch optimal zur Serienanlage passen. Habe mich dann für diese Boxen entschieden:

ca. 90€ für beide.

Damit in der Tür nix Wackelt oder Knattert habe ich passende rahmen gleich mit gekauft. Drauf noch bissel ´Fensterschaumstoffklebeband´ oder wie das heist :o)

Dings da bums da …
Dann mit blechschrauben ab in die Tür.

Die Türblenden gehen eigentlich recht einfach ab. Alle Schrauben raus.

Und ziehen. Klack ab.
Die Türöffner Bügel sind bissel frickelei. Lassen sich dann aber doch ganz gut aushängen.
Der Türinnenlappen muss etwas ausgeschnitten werden.
So denn…

Boxen habe ich an die alten Kabel angeschlossen. Mit Blech schrauben die Lautsprecher samt Rahmen in die Tür und Fertig.

Fest

Dazu hab ich noch ne Zweite Endstufe mit bissel Bums fürn Kofferaum mit reingeklemmt. Und da ich schon mal dabei war auch gleich den Fensterheber rechts getauscht. Dazu gibt es leider keine Bilder.

Es werden definitiv Klipse der Türverkleidungen abbrechen. Auf jeden fall welche Bestellen. Hab mir mal zwanzig hingelegt. Die gibt´s in Gelb im netz ganz günstig.

Grüße

ex

Der XJ

Grundkonstruktion:

Der JEEP Cherokee XJ wurde als ‘Unibody’ konstruiert. Dieses Konstruktionsprinzip war zu Beginn der 90er-Jahre für einen Geländewagen unüblich und sehr modern. Es bedeutet, dass kein separater stabiler Leiterrahmen vorbaut wird, sondern eine feste Verbindung zwischen der Karosserie und einer leichten Rahmenstruktur besteht, die das Fahrwerk aufnimmt.
Dieses heute bei SUVs übliche Konstruktionsprinzip hat hat Vor- und Nachteile, u.A. ist kein ‘Bodylift’ möglich.

Der XJ verfügt über zwei Starrachsen, die vorne über Spiralfedern und hinten über Blattfedern aufgehängt sind.

Der XJ verfügt über zwei Starrachsen, die vorne über Spiralfedern und hinten über Blattfedern aufgehängt sind.

Die Beste Seite in der alle Fakten zusammengefasst sind ist diese:

http://cherokee-xj.de/

Drehmomente. Gefunden im Jeepforum: Anzugsdrehmomente

Grüße

ex